top of page

DEINE SCHULE besucht Sina Grobel und ihre Pferde in Dorfmark





Kinder der Grundschule ‚DEINE SCHULE‘ aus Bad Fallingbostel erleben achtsame Kommunikation innerhalb der Pferdeherde

Aus dem Wunsch einer Schülerin, zu erkunden, wie man artgerechter mit Pferden umgehen kann, als sie es bisher in Reitställen  erlebt hat, entstand ein Projekt, das sie ‚Mit Pferden flüstern‘ nannte. Sie wollte lernen, leise und aufmerksam zuzuhören  und genau hinzuschauen, um wahrzunehmen, was die Pferde ihr zu sagen haben. 


Nach anfänglichen Recherchen von Solvi ( 8 Jahre) zu ‚ihrem’ Thema in der Stadtbücherei wurde Kontakt zu Pferde-Kommunikationstrainerin Sina Grobel aufgenommen, die mit ihren Kursen ‚Im Augenblick des Pferdes‘ genau  diesen achtsamen, leisen, ruhigen, beobachtenden und aufmerksamen Umgang mit den Pferden in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellt. 

Daraufhin folgte ein erster Besuch von Solvi bei ihr und ihrer Pferdeherde. Schnell war ihr klar, dass sie die richtige Expertin für ‚ihr’ Thema war.


Sina kam danach zu Besuch in die Schule, um einer Gruppe Kindern, die sich dem Projekt anschließen wollten, vorzustellen, wie Pferde miteinander kommunizieren, wie sie in Freiheit leben, wie sie ihre Umwelt wahrnehmen und welche Bedürfnisse sie haben und wie wir als Menschen daraus ableiten können, wie wir mit ihnen artgerecht umgehen können. 

Mit dieser theoretischen Grundlage bestens vorbereitet, machten einige  Kinder und Mitarbeiter der Schule einen Ausflug nach Dorfmark, um selber zu erleben und auszuprobieren, wie das Gelernte umgesetzt werden kann. 


Einfühlsam und fachkundig begleitet von Sina Grobel beobachteten die Kinder die Pferdeherde zunächst aus der Ferne und nahmen so ‚pferdegerecht‘ einen ersten Kontakt auf. 

Danach näherte sich die Kindergruppe langsam und bedächtig dem Zaun und ein interessiertes Pferd nahm seinerseits Kontakt auf. 

So kamen sich Pferdeherde und Menschenherde behutsam näher, bis sich alle dann ohne trennenden Zaun gemeinsam auf dem großen Paddock der Pferd bewegten. 

Die Kinder erkundeten den Offenstall und stellten viele Fragen zu dem besonderen Paddock, der mit Totholzhecke, Sandhaufen, Baumstämmen, Heuinseln, verschiedenen Untergründen und Wegen zu Futterstellen artgerecht gestaltet war. 

Die Pferde näherten sich neugierig und die Kinder erlebten , wie die überaus entspannten und ruhigen Pferde näheren und schließlich sogar sehr nahen Kontakt zu ihnen aufnahmen. Gerne streckten die Kinder den Pferden ihre Hände zum Beschnuppern und Begrüßen entgegen.

Sina erklärte anschaulich und kindgerecht,  wie sie zum Beispiel ihrem Dülmener Wildpferd Luc mit viel Geduld und Ruhe beibringt, ihr den Huf zu geben. 


Aber mehr als die Erklärungen berührte die Kinder sichtlich der außerordentlich achtsame und respektvolle Umgang zwischen Sina und ihren Pferden. 

‚Es war erstaunlich zu erleben, wie geerdet, entspannt, ruhig und konzentriert die große Kindergruppe die ganze Zeit über wirkte, die sie mit den Pferden gemeinsam verbrachte,‘ waren sich Sonja Meyer (begleitende Mutter) und Sarah Quintern, geschäftsführende Schulleiterin, einig.


Die unerschütterliche Ruhe, Gelassenheit und Freundlichkeit der Pferde übertrug sich und die Neugierde der Pferde ermunterte die Kinder zur Interaktion mit ihnen, so dass sich alle sehr wohl fühlten. 


Das Projekt geht für uns als Schule noch über die Ebene des artgerechten Umgangs mit Pferden hinaus. Wir möchten die Kinder und auch uns Mitarbeiter sensibilisieren in unserer Schulgemeinschaft achtsam und respektvoll miteinander umzugehen, um als wirkliche Gemeinschaft zusammenzuwachsen, in der sowohl die eigenen Bedürfnisse als auch die Bedürfnisse der anderen Raum und Beachtung finden.

Außerdem möchten wir gewaltfreier, klarer, präsenter und feiner in der Kommunikation untereinander werden. Die Ehrlichkeit, Wertfreiheit und Präsenz der Pferde können hier als Vorbild dienen.

Ein anderer Aspekt, der auch für die schulische Gemeinschaft von großer Bedeutung ist und den Sina Grobel auch in ihren Kursen mit den Pferden vermittelt ( für Interessierte: www.bodyandbrain.me), ist das Erlernen der Wertschätzung, um sich selbst und sein Gegenüber zu erkennen und annehmen zu können-mitsamt aller Ecken und Kanten. 


DEINE SCHULE möchte das Projekt gerne fortführen, wenn möglich, in regelmäßigen Abständen, um auch noch weitere Lernaspekte mit einzubeziehen. In der Interaktion mit den Pferden können die Kinder ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten erkennen, lernen, im Team zusammenzuhalten und sich gegenseitig zu unterstützen.

Sie können sich ihren Ängsten stellen und über sich hinauswachsen. Außerdem lernen sie durch das ‚Lesen’ der Pferdekörpersprache ebendies auch bei Menschen zu tun und hier auch darauf zu achten und gleichzeitig selbst eine eindeutige Körpersprache zu entwickeln. Das wiederum führt zu mehr Klarheit und Eindeutigkeit in der Kommunikation. 


Ich freue mich, in DEINE(r) SCHULE die Interessen der Kinder in den Mittelpunkt stellen zu können.

So macht Schule Freude: Projekte, die durch Ideen der Kinder entstehen, begleiten zu dürfen und dabei so viel gemeinsam erfahren und erleben zu dürfen: glückliche Kinder, staunende Erwachsene und eine Vision davon, wie wir friedlich und achtsam miteinander leben können. Und der Glaube daran, dass wir dieser Vision ein kleines Stück näher kommen - Tag für Tag.

96 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


Danke für den schönen und inspirierenden Artikel, Vera. Toll, dass ihr das gemacht habt und uns daran teilhaben lasst! 🐎❤️

Like
Gruppe%201_edited.png
bottom of page